Sieben kecke Schnirkelschnecken

Sieben kecke Schnirkelschnecken,

saßen einst auf einem Stecken.

 

Machen dort auf ihrem Sitze

kecke Schnirkelschneckenwitze.

 

Lachten alle so:

„Ho,ho,ho,o,ho“

 

Doch vor lauter Ho-Ho-Lachen,

Schnirkelschneckenwitze machen,

fielen sie von ihrem Stecken.

 

Alle sieben Schnirkelschnecken,

liegen alle da,

Ha, ha, ha, ha, ha!

 
 

Der Sonnenkäferpapa

Erst kommt der Sonnenkäferpapa,

dann kommt die Sonnenkäfermama.

I: Und hintendrein, ganz klitzelein, die Sonnenkäferkinderlein :I

Mit einem Finger den Sonnenkäferpapa, mit einem anderen Finger die Sonnenkäfermama und dann mit allen Fingern die Sonnenkäferkinderlein.

 

Der kleine Frosch

Der kleine Frosch Paul,

(mit der Hand einen Schnabel bilden)

 

der hatte soooo ein großes Maul.

(Hand weit auseinander reißen)

 

Er fraß am liebsten Fliegen,

(mit den Fingern wild umher kreisen)

 

doch wie sollte er Sie kriegen?

(nachdenklich schauen und Schultern nach oben ziehen)

 

Er dachte lange hin und her,

(Hände ans Gesicht und denken)

 

doch das denken viel Ihm schwer.

(mit dem Kopf schütteln)

 

Doch ja rief er,

(JA rufen)

 

so muss es klappen,

(auf die Stirn hauen)

 

ich werde Sie mit der Zunge schnappen.

(mit der Hand nach vorne greifen)

 

Gesagt, getan, gleich ausprobiert

(Bewegung wiederholen)

 

und siehe da, es funktioniert.

(den Bauch streicheln und schmatzen)

 

Mühlen Fingerspiel

Die Mühle die braucht Wind, Wind, Wind
(mit Armen vor dem Körper Windrad andeuten)

Dann dreht sie sich geschwind, schwind, schwind
(mit Armen vor dem Körper Windrad andeuten)

aus Korn wird Mehl
(Handflächen aufeinander reiben)      

aus Mehl wird Brot
(Handflächen weiter reiben)

das schmeckt allen Menschen gut
(mit der Hand den Bauch reiben)

drum braucht die Mühle Wind, Wind, Wind
(mit Armen vor dem Körper Windrad andeuten)

dann dreh sie sich geschwind, schwind, schwind
(mit Armen vor dem Körper Windrad andeuten)

 

Frühlingsfingerspiel

Wenn die Frühlingssonne lacht,

(Beide Hände spreizen)

Wenn die Blumen aufgewacht,

kommen übers weite Meer

alle Vögel wieder zu uns her.

(Mit den Händen Flugbewegungen machen)

Ruhen sich erst ein wenig aus,

(Hände runter nehmen und ausruhen)

fliegen dann über die Berge nach Haus.

(Flugbewegungen machen)

Eines hierhin, eines dort!

Jedes an einen anderen Ort.

Und wer sie hat zuerst gesehen,

(Hand über die Augen halten und suchend umschauen)

der steigt auf die Höh

und bleibt dort stehn.

(Kletterbewegungen machen)

Die Kinder rufen vor Freude:“ Hurra!

Der Frühling, der Frühling ist wieder da!“

 

 

 

Die Blume im Garten

Die Blume im Garten ,

wen mag sie erwarten?

 

Das Käferkind, das Käferkind,

schi scha schaukelt, schaukelt im Wind das Käferkind.

(Rechte Hand krabbelt an der linken Hand den Stiel hoch. Bei Schi scha schaukelt den Arm leicht bewegen.)

 

Die Blume im Garten ,

wen mag sie erwarten?

 

Den Schmetterling, den Schmetterling,

schi scha schaukelt, schaukelt im Wind den Schmetterling.

(Rechte Hand/Finger machen kleine Flugbewegungen)

 

Die Blume im Garten ,

wen mag sie erwarten?

 

Das Bienenkind, das Bienenkind,

schi scha schaukelt, schaukelt im Wind das Bienenkind.

(mit der rechten Hand eine Biene darstellen, die zur Blume- linken Hnad fliegt)

 

Doch bleibt die Blume nun alein?

Oh nein!

Es kommt zu ihr der Sonnenschein,

der helle warme Sonnenschein.

(mit der rechten gespreizten Hand über die linke Blüte scheinen)

 

Und geht die Sonne gar zur Ruh,

schließt sie ihre Blüte zu.

(Hand schließen)

 

Fünf kleine Sonnenstrahlen

Fünf kleine Sonnenstrahlen

Scheinen heut am Strand

 

Der Erste sagt: Es spritzt so schön

Wenn alle Leute baden geh´n

 

Der Zweite sagt: Ich möchte schau´n

Wie Kinder eine Sandburg bau´n

 

Der Dritte sagt: Ach seht mal her

Da treibt ein Ball hinaus auf´s Meer

 

Der Vierte sagt: Nehmt euch in Acht

Da vorne ein Gewitter kracht

 

Der Fünfte sagt: Dann gehen wir

Doch morgen sind wir wieder hier



 

Osterhasen Fingerspiel

Seht ihr auf dem grünen Rasen,

da sitzen heut fünf Osterhasen.

( 5 Finger zeigen)

 

Der erste spitzt die langen Ohren,

er ist vor ner Woche im Klee geboren.

(Daumen zeigen)

 

Der zweite, der hockt sich hinterm Stein

und putzt die langen Barthaare fein.

(Zeigefinger zeigen)

 

Der dritte, der knabbert vom grünen Klee

und reckt, das Schwänzchen in die Höh.

(Mittelfinger zeigen)

 

Der vierte schleppt schon die Farbtöpfe her:

"Kommt! Eiermalen ist nicht schwer!"

(Ringfinger zeigen)

 

Der fünfte, der ruft: "Herbei, herbei!

Wer malt das schönste Osterei?"

(kleinen Finger zeigen)

 

Was wackelt da?

Die Kinder sind ganz aufgeregt,

(mit allen Fingern wackeln)

 

was hat sich da im Busch bewegt?

(linke Hand zur Faust als Busch formen, recht Hand dahinter bewegen)

 

Zwei lange Ohren wackeln dort,

(mit Zeige und Mittelfinger wackeln)

 

doch plötzlich...huch...da sind sie fort!

(rechte Hand wegziehen)

 

Schnell rennen alle zu der Hecke,

(Finger der rechten Hand rennen zur linken)

 

doch das Tier ist weg vom Flecke.

(...und suchen hinter dem Busch)

 

Sie stellen freudestrahlend fest:

(rechte Hand holt etwas hinter dem Busch hervor)

 

Hurra, da liegt ein Osternest.

(Hände zum Nest formen)

 

Die Tuple

Dunkel

war alles und Nacht.

In der Erde tief

die Zwiebel schlief,

die braune.

 

Was ist das für ein Gemunkel,

was ist das für ein Geraune?

dachte die Zwiebel,

plötzlich erwacht.

Was singen die Vögel da droben

und jauchzen und toben?

 

Von Neugier gepackt,

hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht

und um sich geblickt

mit einem hübschen Tulpengesicht.

 

Da hat ihr der Frühling entgegengelacht.

 

Das Schneeglöckchen

Tief in der Erde von Schnee bedeckt,

hat sich das Schneeglöckchen versteckt.

Eine Hand bildet Erdoberfläche, darunter liegt als Faust die Blume

 

Scheint die liebe Sonne und regnet es ganz sacht,

Arme nach oben strecken = Sonne, Finger trommeln wie Regen auf den Boden

 

da hat sich das Schneeglöckchen gedacht:

Da oben auf der Erde im Sonnenschein,

da möchte ich gerne Blümelein sein.

Es reckt sich und streckt sich und guckt aus dem Beet,

Blume = Faust beginnt langsam nach oben zu wachsen, streckt sich weit nach oben

 

seht nur wie fest es auf seinen Beinen steht

Hört ihr es läuten ganz fein?

Schneeglöckchen läuten den Frühling ein.

Faust öffnet sich zur Blüte

 

Das Fischlein in dem Wasser

Das Fischlein in dem Wasser, das Rehlein auf der Au
(mit den Händen einen Fisch machen)

 

das Vöglein in den Zweigen, das Blümelein im Tau.
(Daumen und Zeigefinger zum Vogel, beide Hände zur Blume zusammenlegen)

 

Sie alle liebt der Heiland sehr, doch uns Kinder noch viel mehr.
(Klatschen)

 

Der Käfer auf dem Baume, der Hase in dem Klee,
(mit dem Finger der rechten Hand auf die Fingerspitzen der linken Hand zeigen, Hasenohren
machen)

 

der Fuchs dort in dem Walde, der Schmetterling in der Höh.
(Schleichbewegung mit den Händen, Flugbewegung)

 

Sie alle liebt der Heiland sehr, doch uns Kinder noch viel mehr.
(Klatschen)

 

Er liebt die Indiane, Chinesen hat er gern,
(Hand an den Hinterkopf, mit den Fingern an die Augen zu schlitzen ziehen)

 

die schwarzen Afrikaner, die Kleinen nah und fern.
(mit den Händen die Wangen streichen, Handbewegung nah und fern)

 

Sie alle liebt der Heiland sehr, doch uns Kinder noch viel mehr.
(Klatschen)

 

Fünf Bienen

Fünf Bienen sitzen im Bienenhaus.

Fünf Bienen fliegen weit hinaus.

 

Die erste ruft mit frohem Mut:

„Die Kirschblüten, die duften so gut.“

 

Die zweite kriecht im Sonnenschein

ganz tief in die Glockenblume hinein.

 

Die dritte sitzt auf dem Rosenblatt

Und trinkt sich am süßen Nektar satt.

 

Die vierte sagt: „ Ich bleib beim Mohn,

den süßen Saft den kenn ich schon.“

 

Die fünfte ruft: „ Oh, seht euch vor,

kriecht schnell aus euren Blüten hervor.“

 

Der Regen kommt, o Schreck, o Graus,

versteckt euch flugs im Bienenhaus!“

 

Zehn kleine Zappelmänner

Zehn kleine Zappelmänner zappeln hin und her (Hände nach rechts und links bewegen)
Zehn kleine Zappelmänner finden das nicht schwer.
Zehn kleine Zappelmänner zappeln auf und nieder (Hände hoch und runter bewegen)
Zehn kleine Zappelmänner tun das immer wieder.
Zehn kleine Zappelmänner zappeln rund herum (Hände im Kreis bewegen)
Zehn kleine Zappelmänner finden das nicht dumm.
Zehn kleine Zappelmänner spielten mal Versteck,
Zehn kleine Zappelmänner sind auf einmal weg. (Hände hinter dem Rücken verstecken)

Meine Hände sind verschwunden,
ich habe keine Hände mehr.
Ai da sind meine Hände ja wieder (Hände zeigen)
Tra la la la la la la (Klatschen)
Ai da sind meine Hände ja wieder (Hände zeigen)
Tra la la la la la la (Klatschen)

(Jetzt können die Ohren, Augen, Nase, Mund etc. versteckt werden)

 

Liebe Sonne scheine

Liebe Sonne scheine...

"Liebe Sonne scheine" (mit beiden Händen vor dem Körper einen Kreis anzeigen)

"wärme mir die Beine" (beide Oberschenkel reiben)

"wärme mir den Bauch" (mit einer Hand den Bauch reiben)

und die Hände auch (beide Hände aneinander reiben)

"liebe Sonne strahle" (kreis vor dem Körper anzeigen)

"vom Berg hoch bis zum Tale" (Arme nach oben strecken und wieder runter Richtung Boden zeigen)

"lass die Blumen sprießen" (mit der rechten Hand Knospe formen)

wir werden sie auch gießen" ( mit linker Hand über derrechten Hand mit der Knospe regen andeuten)  

 

Katzen können Mäuse fangen

Katzen können Mause fangen (mit den Händen über die Oberschenkel streichen)
Haben Krallen wie die Zangen (Krallen zeigen)
und die Mäuschen mit dem langen Schwänzchen,
machen auf dem Tisch ein Tänzchen (Finger auf der Handfläche tanzen lassen)
Psssst!
Leise, Leise, kommt die Katze (leise mit den Händen über die Oberschenkel streichen
Fängt die Maus mit einem Satze! (Nebensitzer "fangen")

 

Schaut ein Knöspchen aus der Erde

1.    "Schaut ein Knöspchen aus der Erde, ob es nicht bald Frühling werde" >> Die linke Hand waagerecht mit dem Handrücken nach oben halten, um die Erde anzudeuten. Den rechten Zeigefinger ein kleines Stück zwischen Zeigefinger und Mittelfinger der linken hand hindurchstecken, um eine Knospe anzudeuten.

2.    "... wächst und wächst ein ganzes Stück." >> Den rechten Zeigefinger langsam ein wenig höher schieben.

3.    "... Sonne warm vom Himmel scheint," >> Mit beiden Händen eine Sonne andeuten.

4.    "... Regen überm Knöspchen weint," >> Mit zappelnden Fingern Regen andeuten.

5.    "... Knöspchen wird bald grün und dick." >> Mit einer Hand eine Faust ballen mit dem Handrücken nach oben. Die Faust langsam öffnen ...

6.    "... Seine Blätter öffnet's dann," >> ... und die Hand schließlich strecken.

7.    "... fröhlich fängt´s zu blühen an." >> Mit beiden Händen eine Blüte andeuten.

8.    "Frühling wird es, welch ein Glück!"