Kindergarten-ABC

 

A

Ankommen: Durch die verlängerte Freispielphase hat jedes Kind die Möglichkeit in Ruhe anzukommen und ausreichend Zeit in sein Spiel zu finden.

Aufsichtspflicht: Die Aufsichtspflicht beginnt mit der Übergabe der Kinder an eine Erzieherin und endet mit dem Abholen einer Bezugsperson.
Bei Festen liegt die Aufsichtspflicht bei den anwesenden Erziehungsberechtigten.

 

B

Bastelmaterial: Am Anfang jedes Kindergartenjahres, wird ein Betrag für Bastelmaterial von Ihrem Konto abgebucht.

Beki (Bewusste Kinderernährung): Seit 2015 ist unsere Einrichtung Beki-zertifiziert. Das Thema Ernährung spielt im Kita Alltag eine große Rolle. Gemeinsam mit den Kindern bereiten wir Zwischenmahlzeiten vor, wie zum Beispiel Joghurt mit Obst, Gemüse oder Projektabhängige Backangebote. Auch bei der Auswahl des Speiseplans werden bestimmte Richtlinien eingehalten. So wird neben vielfältigen Beilagen zwei Mal in der Woche Fleisch und einmal in der Woche Fisch angeboten. Die Kinder erfahren und erleben von klein auf den verantwortungsvollen Umgang mit Lebensmitteln. Damit verbunden ist auch die Vermittlung von notwendigen Hygienemaßnahmen.

Bildungs- und Entwicklungsdokumentation: Beobachtung und Dokumentation von Bildungsprozessen Ihres Kindes sind wichtige Bestandteile unserer täglichen Arbeit. Sie dienen als Grundlage für Entwicklungsgespräche.
Jedes Kind hat seinen eigenen Ordner, das sogenannte Portfolio.
Dort wird die Entwicklung Ihres Kindes anhand von Bildern, kurzen Geschichten und selbstgemalten Werken festgehalten. Das Portfolio ist für die Kinder frei zugänglich, so dass sie dies jederzeit anschauen können.

Beschriftung: Um Verwechslungen zu vermeiden, beschriften Sie bitte Gummistiefel, Buddelkleidung usw. gut sichtbar mit dem Namen Ihres Kindes. Dadurch erleichtern Sie nicht nur uns, sondern auch Ihren Kindern das Wiedererkennen und Zuordnen der Kleidung.

Beschwerdemanagement: Wir sind offen für konstruktive Kritik jeglicher Art. Scheuen Sie sich daher nicht auf uns zu zukommen und uns Ihre Anregungen mit zu teilen. Es ist uns ein Anliegen diese ernst zu nehmen und wenn möglich umzusetzen.

Bewegungserziehung: Jeden Mittwoch findet unser „Turntag“ statt. Abwechselnd gehen die Kinder mit ihrer Mini, Midi oder Maxi Gruppe in die Turnhalle. Dort werden unter anderem Bewegungsspiele gespielt, an der Sprossenwand geklettert oder auch an den Seilen geschwungen.
Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind an diesem Tag passendes Schuhwerk dabei hat..

Betreuungszeiten:

Für die Betreuung Ihres Kindes stehen Ihnen folgende Modelle zur Auswahl:

 

Regelgruppe:                                                                      7:30 Uhr – 12:15 Uhr
                                                                                        14:00 Uhr – 16:00 Uhr (Mo, Di, Do)

 

VÖ (Verlängerte Öffnungszeiten):                                     7:00 Uhr – 13:00 Uhr

 

VÖ14 (Verlängerte Öffnungszeiten bis 14:00 Uhr) :         7:00 Uhr – 14:00 Uhr (Fr. bis 13:00 Uhr)

 

Ganztagesbetreuung:                                                      7:00 Uhr – 17:00 Uhr (Fr. bis 13:00 Uhr)

 

Bezugserzieherin: Jedes Kind wird einer Bezugserzieherin zugeteilt. Die Bezugserzieherin übernimmt die Eingewöhnung Ihres Kindes und begleitet Sie und Ihr Kind durch die komplette Kindergartenzeit. Sie ist Ansprechpartnerin bei Sorgen, Problemen und Wünschen.

 

C

Christliche Erziehung: Wir sind ein evangelischer Kindergarten. Daher und auch aufgrund der Vorgaben des Orientierungsplans ist die christliche Erziehung ein wichtiger Aspekt unserer pädagogischen Arbeit. Dazu zählt die Vermittlung von religiösem Wissen und Werten, sowie die Gestaltung des täglichen Miteinanders z.B. gemeinsames Beten, singen christlicher Lieder, feiern christlicher Feste, Teilnahme an Familiengottesdiensten.

 

E

Eingewöhnung: In der Eingewöhnung begleiten Sie Ihr Kind im Kindergartenalltag und erleichtern ihm so das Einleben. Jedes Kind ist individuell, deshalb wird die Dauer der Eingewöhnung an die Bedürfnisse Ihres Kindes angepasst. Die Bezugserzieherin und unterstützt Sie bei Fragen und Problemen.

Elternbeirat: Der Elternbeirat wird zu Beginn eines jeden Kindergartenjahres neu gewählt. Er dient als Brücke zwischen der Elternschaft und dem Kindergartenteams und ist Ansprechpartnerbei Problemen und Vermittler. Die genauen Aufgaben des Elternbeirates finden Sie im Aufnahmeheft.

Elternbriefe
Um Sie über aktuelle Geschehnisse und Termine zu informieren, erhalten Sie immer wieder Elternbriefe. Ihre Post finden sie im Flur an unserer „Elternwand“. Bitte achten Sie darauf, diese immer mitzunehmen.

Entwicklungsgespräche: Wir möchten mit Ihnen im Austausch über die Entwicklung Ihres Kindes stehen. Deshalb findet mindestens einmal im Jahr ein Entwicklungsgespräch mit der Bezugserzieherin Ihres Kindes statt. Die Grundlage unserer Gespräche beruht auf der Entwicklungstabelle nach Kuno Beller, die die verschiedenen Entwicklungsbereiche erläutert und uns den Entwicklungsstand des jeweiligen Kindes aufzeigt.
 

F

Freispiel: Das Freispiel bedeutet für das Kind die freie Wahl des Spielpartners, des Spielmaterials, des Spielortes und der Spieldauer.In der Freispielzeit werden die Kinder dazu angeregt, Eigeninitiative zu entwickeln. Sie haben die Gelegenheit, Erlebnisse in verschiedenen Spielformen zu verarbeiten, sie lernen Regeln zu akzeptieren und Konflikte zu lösen. Die Erzieherin kann dabei Anregungen und Hilfe geben, aber auch Spielpartner sein. In dieser Zeit finden auch tägliche Intensivangebote wie Experimente, gezielte Übungen, Bilderbuchbetrachtungen, Bastelangebote uvm. statt.

Funktionsräume: Die Räume in unserer Einrichtung sind verschiedenen Funktionen zugeteilt.

Im Bauraum haben die Kinder die Möglichkeit, mit verschiedenen Materialien wie z.B. Lego- und Bausteinen, Spielfiguren,…nach Lust und Laune zu bauen und zu konstruieren. Auf der zweiten Ebene findet sich die Puppenecke, die ganz dem Rollenspiel gewidmet ist.

Im Kreativraum können sich die Kinder kreativ ausleben: malen, basteln, kneten oder das Werken an der Werkbank stehen hier im Mittelpunkt. In der Leseecke finden die Kinder eine große Auswahl an Bilderbüchern, die sie sich entweder alleine anschauen könne oder die ihnen vorgelesen werden.

Der Spieleraum hält eine große Auswahl an Tischspielen, Puzzles und Steck- und Legespielen für die Kinder bereit.

 

G

Geburtstag: Wir feiern den Geburtstag ihres Kindes im Kindergarten. Das Kind steht an diesem Tag im Mittelpunkt. Schon am Morgen des Geburtstages wird mit dem Kind gemeinsam der Geburtstagskopfschmuck gestaltet, damit alle erkennen können, wer das Geburtstagskind ist.Mit allen Kindern gemeinsam feiern wir den Geburtstag im Morgenkreis, wo das Geburtstagskind auf einem „Thron“ sitzt und einen Geburtstagstisch mit der entsprechenden Anzahl an Kerzen vor sich stehen hat. Mit Geburtstagslied und „Hochleben-lassen“ wird das Geburtstagskind gebührend gefeiert. Mitgebrachte Geburtstagssnacks werden dann an alle Geburtstagsgäste verteilt. Natürlich dürfen auch Geschenke nicht fehlen! Aus unserer gut bestückten „Geburtstags-Schatzkiste“ darf sich das Geburtstagskind ein Geschenk aussuchen.

Garten: Der Garten wird von uns als zusätzlicher Spielraum genutzt. Je nach Personal, Bedarf und Witterung haben die Kinder gleich morgens die Möglichkeit hier zu spielen. Bitte achten Sie auf passende Kleidung. Regenjacke, Buddelhose und Gummistiefel sollten immer im Kindergarten bleiben.
Bitte haben Sie Verständnis dafür, wenn beim intensiven Spielen das ein oder andere Kleidungsstück schmutzig wird.

Getränke: Ihr Kind braucht keine Getränke mit in den Kindergarten zu bringen. Tee, Wasser und Sprudel stehen jederzeit frei zur Verfügung. Hierfür bitten wir Sie, Ihrem Kind einen Becher mitzugeben, der im Kindergarten bleibt. Ein Unkostenbeitrag wird gemeinsam mit dem Bastelgeld, von ihrem Konto abgebucht.

 

H

Hausschuhe: Passende, beschriftet und rutschfeste Hausschuhe in denen Ihr Kind einen guten Halt hat sind aus Sicherheits- und Hygienegründen erforderlich.
Achten Sie darauf, dass die Hausschuhe an den Versen geschlossen sind, damit die Kinder nicht herausrutschen können.

 

I

Informationen: Aktuelle Informationen, z.B. Essensplan, Wochenplan, Krankheitsfälle oder wichtige Termine sowie Informationen aus kirchlicher und kommunaler Gemeinde finden Sie in unserem Eingangsbereich.

Inklusion: Inklusion betrifft uns alle: Jeder – Kinder, Eltern, Erzieher – ist gleichermaßen Teil der Gruppe und wird mit seinen individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten respektiert, dort abgeholt wo er steht und wertgeschätzt. Wir achten darauf, dass in unserer Kindergartengruppe niemand bevorzugt, benachteiligt oder an den Rand gedrängt wird.

 

K

Krankheit: Bei Krankheiten Ihres Kindes benachrichtigen Sie uns bitte telefonisch. Ein krankes Kind gehört, zu seinem eigenen Schutz und zum Schutz der anderen Kinder, nicht in die Einrichtung. Bitte lassen Sie Ihrem Kind genug Zeit um wieder gesund zu werden.
Alle ansteckenden Krankheiten müssen wir per Aushang (anonym) im Kindergarten bekannt geben.
Ein Kind mit Fieber darf die Einrichtung fieberfrei erst nach 24 Stunden, bei Durchfall und Erbrechen erst nach 48 Stunden wieder besuchen.

Kooperationen:

-          Grundschule: Um einen guten Übergang in die Schule zu ermöglichen, findet für die Maxikinder eine Kooperation mit der Grundschule statt. Die jeweilige Kooperationslehrkraft der Grundschule besucht die zukünftigen Schulkinder im Kindergarten und es finden regelmäßige Besuche an der Schule statt.

-          Frühförderstelle: In bestimmten Fällen findet eine Kooperation mit der Frühförderstelle statt. Fachberatung, Eltern und Kita-Team stehen in engem Kontakt um Probleme und Auffälligkeiten frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen.

-          Kirchengemeinde

Gemeinsam mit der Kirchengemeinde werden Feste wie zum Beispiel Erntedank vorbereitet und gestaltet, 1-2 mal pro Jahr besuchen wir als Kindergartengruppe den Seniorennachmittag und erfreuen die Senioren mit einem vorbereiteten Beitrag.

-          Diakonieverband

-          Mit dem Diakonieverband findet aufgrund der aktuellen Flüchtlingssituation eine Kooperation statt. Der Flüchtlingsbeauftragte unterstützt uns und die Familien bei Formalitäten.

 

L

Leseoma/Leseopa: Jeden Montagmorgen kommt eine sogenannte „Leseoma“ oder „Leseopa“ vorbei und lesen den Kindern in der Leseecke Bilderbücher vor. Diese sind ehrenamtliche Frauen und Männer aus Rohrdorf.

 

M

Mittagsessen: Es besteht für Sie die Möglichkeit für Ihr Kind ein warmes Mittagessen zu bestellen. Unser Mittagessen wird täglich frisch von der Firma Essig, aus Spielberg, geliefert. Aufgrund unseres Beki- Zertifikates achten wir auf ein ausgewogenes und gesundes Mittagessen. Um 12:30 Uhr treffen wir uns zum gemeinsamen Mittagessen in der Küche.

 

Morgenkreis: Jeden Morgen, um 10:30 Uhr, findet unser Morgenkreis statt. Dazu treffen sich alle Kinder im Bewegungsraum. Hier werden Lieder gesungen, Kreisspiele gespielt und Geschichten erzählt. Ebenfalls erarbeiten wir dort aktuelle Themen und bereiten Feste, wie das Erntedank oder Laternenfest vor.Außerdem besprechen wir unseren Wochenplan: Welche Jahreszeit haben wir? Welcher Tag ist heute? Wie ist das Wetter? Ist heute Wald-, Turn- oder Projekttag? Welche Kleidung benötigen wir für den Garten?         

 

N

Naturtage: Einmal pro Woche findet ein Naturtag statt, der jeweils unter einem bestimmten Thema steht. An diesem Tag gehen wir entweder gemeinsam in unser Waldstück oder auf Erkundungstour. Achten Sie bitte darauf, dass Ihr Kind dem Wetter entsprechend gekleidet ist, ein Sitzkissen, eine wiederverschließbare Trinkflasche und geeignetes Vesper dabei hat.

Notfall
Um Sie in einem Notfall schnell erreichen zu können, bitten wir Sie um aktuelle Kontaktdaten sowie eine Notfallnummer.

 

O

Offenes Konzept: In unserer Einrichtung arbeiten wir nach dem offenen Konzept. Hierbei sind die Kinder nicht in feste Gruppen eingeteilt. Sie können während des Freispiels im Sinne der Partizipation selbst wählen, wann sie wo spielen möchten. Für gezielte Angebote wie zum Beispiel Projekte, Geschichtenrunde, Sport, usw. werden die Kinder in Kleingruppen eingeteilt.

Orientierungsplan: Unsere Einrichtung arbeitet nach dem Orientierungsplan. Dieser dient als Kompass für die pädagogische Arbeit von Erzieherinnen und Erzieher. Der Orientierungsplan gibt in sechs Bildungs- und Entwicklungsfelder Ziele vor, die wir in unserem Alltag verfolgen. In den Bereichen Sinne, Körper, Denken, Sprache, Gefühl und Mitgefühl und Sinn, Werte und Religion wird Ihr Kind ganzheitlich gefördert.

Öffnungszeiten: Während der Bring-und Abholzeit ist die Eingangstür geöffnet.
Außerhalb dieser Zeiten ist die Tür zum Schutz der Kinder geschlossen. Wenn Sie also außerhalb der Öffnungszeiten kommen, klingeln Sie bitte.
Die Öffnungszeiten der Eingangstür sind von:
7:00 Uhr – 9:00 Uhr                                          12:00 Uhr – 13:00 Uhr
14:00 Uhr – 14:15 Uhr                                      16:00 Uhr – 16:15 Uhr   

 

P

Parken: Vor dem Kindergarten herrscht eingeschränktes Parkverbot, Ihnen stehen daher nur die ausgewiesenen Parkplätze zur Verfügung. Viele unserer Kinder sind zu Fuß unterwegs. Wir bitten Sie, dies zu berücksichtigen und angemessenes Verhalten im Verkehr zu zeigen.

Partizipation: Partizipation meint Teilhabe, Beteiligung, Mitbestimmung und Einbeziehung der Kinder. Die rechtlichen Grundlagen dazu finden sich in den UN-Kinderrechtskonventionen von 1989 im Art. 12, dem „Recht auf Beteiligung und Mitsprache“. Die Umsetzung von Partizipation in der pädagogischen Arbeit ist durch die rechtliche Verankerung somit unumgänglich und ein wichtiger Teil im Alltag. Schutz und

Sicherheit der Kinder stehen aber niemals auf dem Spiel, hier kann die Partizipation ihre Grenzen finden.

Projektarbeit: Unser offenes Konzept beinhaltet auch die Projektarbeit. Hier werden gemeinsam mit den Kindern Projektthemen gesucht, die über einen gewissen Zeitraum besprochen, vertieft und ganzheitlich erarbeitet werden. Das Projektthema kann von jedem Kind frei gewählt werden. Grundlage zu Themen und Projekten sind Alltagssituationen und Beobachtungen. Die Wünsche und Vorstellungen der Kinder werden im Sinne der Partizipation in die Planung integriert. Mögliche Projektthemen können sein: Feuerwehr, Bauernhof, Tanzen,…

Pünktliches Abholen: Bitte holen Sie ihr Kind pünktlich zur Abholzeit ab, denn Kinder zeigen zum Teil Angst und Unsicherheit wenn sie nicht abgeholt werden. Bei Notfällen und Ausnahmen rufen Sie bitte im Kindergarten an.

 

S

Selbstständigkeit: „Was du mir sagst, das vergesse ich. Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich. Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“
Wir legen großen Wert darauf, die Kinder zu selbstständigen und eigenverantwortlichen Persönlichkeiten zu erziehen. Dafür nutzen wir alltägliche Situationen wie z. B. das An- und Ausziehen oder das selbstständige Schöpfen beim Mittagessen.

Sonnenschutz: In den Sommermonaten ist ein guter Sonnenschutz wichtig! Für uns ist es nicht möglich, alle Kinder einzucremen. Cremen Sie bitte Ihr Kind bei entsprechendem Wetter mit Sonnencreme ein, bevor es in den Kindergarten kommt. Zum Schutz vor der Sonne gehört auch eine Kopfbedeckung. Ihr Kind sollte eine Mütze, Schildkappe oder einen Sonnenhut im Kindergarten dabei haben. Zur Not sind aber auch Mützen im Kindergarten, die die Kinder nutzen können.

 

Sprachförderung passiert im Alltag ganz nebenbei z.B. durch gemeinsames Lesen von Bilderbüchern, Spielen von Gesellschaftsspielen und den täglichen Dialog.
Zusätzlich zur alltäglichen Sprachförderung ist eine Sprachförderkraft angestellt, die die Sprache der Kinder auf vielfältige Weise intensiv fördert.

 

Spielzeug: In unserem Kindergarten gibt es ausreichend Spielzeug für alle Kinder. Wir als Kindergartenteam können und wollen Ihren Kindern aber nicht verbieten, Spielzeug von zuhause mitzubringen. Für mitgebrachtes Spielzeug übernehmen wir jedoch keine Haftung und Verantwortung!

Süßigkeiten: Im Zuge des BeKi-Konzeptes bitten wir Sie, Ihren Kindern nichts Süßes mit in den Kindergarten zu geben. Hierzu gehören neben Süßigkeiten wie Bonbons, Schokolade, Riegel und ähnlichem auch süße Brotaufstriche, Fruchtzwerge und gesüßte Getränke.

 

T

Telefon: Unsere Nummer lautet: 07452/4912
In der Zeit von 9:00 Uhr bis 11:30 Uhr steht unsere pädagogische Arbeit mit den Kindern im

Vordergrund. Bitte haben Sie dafür Verständnis, falls wir in dieser Zeit nicht ans Telefon gehen. Sie können uns jederzeit eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen.

 

V

Vesper: Wir legen großen Wert auf gesunde Ernährung und bitten Sie dies beim Zubereiten des Kindergarten Vespers zu beachten. Geben Sie daher Ihrem Kind ein vollwertiges und ausgewogenes Vesper mit. Seit diesem Kindergartenjahr bieten wir freies Vesper an. Das heißt, die Kinder können zwischen 7 und 10:30 Uhr jederzeit frühstücken. Mithilfe einer Liste, stellen wir sicher, dass keines der Kinder das Essen vergisst.

 

Z

Zahnpflege: Jeweils einmal im Jahr findet die Zahnpflege statt. Hierbei lernen die Kinder gemeinsam mit der Handpuppe Kroko die richtige Zahnpflege. Ebenfalls besucht uns in regelmäßigem Abstand der Patenzahnarzt.

 

Zusammenarbeit: Die Zusammenarbeit mit Ihnen ist uns sehr wichtig. Gerne laden wir Sie zum Hospitieren ein. Um einen Termin zu vereinbaren, kommen Sie auf uns zu oder tragen Sie sich direkt in die ausgehängte Liste ein.